Die Darstellung der Klientelbeziehungen in der späten by Lisa Zell

By Lisa Zell

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, word: 1,0, Humboldt-Universität zu Berlin (Institut für Geschichtswissenschaften), Veranstaltung: Kulturgeschichte der Römischen Republik, 27 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, summary: Die Gesellschaftsstruktur durchlief in der späten Römischen Republik einen Veränderungsprozess. In der frühen Römischen Republik struggle das Regieren den adligen Patriziern vorbehalten. Da dieser Stand aus einer abzählbaren Anzahl an Familien bestand, reduzierte er sich mit den Generationen von selbst, da es bald keine unverbrauchten Familienverbindungen mehr gab. Um frisches Blut in das Adelsgeschlecht zu bringen, waren sie gezwungen, ihren Stand durch Nichtadlige zu erweitern. Verbunden mit den rechtlichen Zugeständnissen, die die Patrizier den Plebejern, additionally Nichtadligen, nach den Ständekämpfen machen mussten, führte dies zur faktischen Auflösung ihres bis dato geschlossenen Standes. Die nun neu entstandene Elite, die Nobilität, besaß nun nicht mehr, wie es bei den Patriziern der Fall battle, das von Geburt an verliehene Recht zu regieren, sondern musste sich besonders hervortun, um die Ämterlaufbahn antreten zu können. Dies gelang ihr, wie Cicero es ausdrückte, durch „Beredsamkeit und Gunst“. In zwei Worten sind hier die elementaren Aufgaben eines aufstrebenden Politikers, oder auch eines „neuen Mannes“ (homo novus) zusammengefasst: Beredsamkeit ist notwendig, um sich im Gericht durch Verteidigung oder Anklage einen Namen zu machen. Schon im adoleszenten modify begannen die Machtstrebenden, dieser Tätigkeit eifrig nachzugehen. Gunst steht für status unter Nobilen sowie Beliebtheit im Volk – diese Gunst zu erlangen, ist eine Aufgabe, die täglichen Einsatz forderte. Dazu gehört die Schaffung von Nah- und Treueverhältnissen, den so genannten Patronaten oder auch Klientelbeziehungen, zu potenziellen Wählern und einflussreichen Persönlichkeiten. Solche dauerhaften und persönlichen Verhältnisse sind Beziehungen, bei denen ein Austausch von Gütern und Leistungen zwischen Personen ungleichen gesellschaftlichen levels stattfindet. Durch den direkten Kontakt mit den Amtsbewerbern erhielten die Klienten u.a. die Möglichkeit, an der politischen Willensbildung teilzuhaben, indem sie ihre Wünsche vorbrachten. Diese Verbindungen zwischen machtarmen Personen, den Klienten, und einflussreichen Patronen, durchziehen die gesamte römische Gesellschaft. Doch sie hatten nicht nur Einfluss auf das politische Mitwirkungsrecht, sondern auch auf das allgemeine Gesellschaftsleben. Ob und wie dieser Einfluss in den Quellen dargestellt wurde soll Gegenstand der vorliegenden Untersuchung sein.

Show description

Read Online or Download Die Darstellung der Klientelbeziehungen in der späten Römischen Republik in Quintus Tullius Ciceros 'commentariolum petitionis': Eine quellennahe Untersuchung (German Edition) PDF

Similar ancient history books

Mythologie voor in bed, op het toilet of in bad (Dutch Edition)

Nog altijd blijken de oude Griekse mythen verrassend actueel. De Griekse goden en helden lijken in veel zaken op de mens, met hun zwakheden, passies en gevoelens; maar bovenal dwongen zij eerbied en recognize bij de mensen af. Vanaf hun berg Olympus beïnvloedden de twaalf Olympische goden wat er zich op de aarde afspeelde.

Rubikon: Triumph und Tragödie der Römischen Republik (German Edition)

Aufstieg und Untergang der Römischen Republik: Mit stilistischer Brillanz und historischem Scharfsinn erzählt Tom Holland die römische Geschichte von ihren etruskischen Anfängen bis zur Ermordung Caesars. »Erzählte Geschichte vom Feinsten. Ein Buch, das mich wirklich gefesselt hat. « Ian McEwan »Eine atemberaubende und glänzend geschriebene Gesamtschau der Machtkämpfe im Rom von Caesar und Cicero.

Herbs and Healers from the Ancient Mediterranean through the Medieval West: Essays in Honor of John M. Riddle (Medicine in the Medieval Mediterranean)

Herbs and Healers from the traditional Mediterranean during the Medieval West brings jointly 11 papers through top students in historic and medieval drugs and pharmacy. Fittingly, the quantity honors Professor John M. Riddle, considered one of modern-day Most worthy medieval historians, whose profession has been dedicated to deciphering the complexities of early medication and pharmacy.

Spartacus (TEMPUS) (French Edition)

Gladiateur et esclave révolté, Spartacus est une icône de l. a. liberté. Mais que savons-nous vraiment de cet homme que le mythe a rendu immortel au prix d'un travestissement de l. a. réalité ? Gladiateur révolté, meneur de l. a. rébellion des esclaves romains en seventy three av. J. -C. , Spartacus serait avant tout un homme épris de liberté et de justice.

Extra resources for Die Darstellung der Klientelbeziehungen in der späten Römischen Republik in Quintus Tullius Ciceros 'commentariolum petitionis': Eine quellennahe Untersuchung (German Edition)

Sample text

Download PDF sample

Rated 4.61 of 5 – based on 32 votes